Suche

Kindergarten Hermannstrasse
Hermannstrasse 28, 32105 Bad Salzuflen
Telefon: 0 52 22 . 5 01 14

Kindergartenleitung:
Silke Wend-Bitter

Betreuungsangebot

Das Kind lernt von Anfang an”

Das ist der Leitsatz unserer gesamten pädagogischen Arbeit.

U3-Bereich

Seit der Neuerrichtung unseres Kindergartens im Jahr 1992, arbeiten wir bereits mit Kindern unter drei Jahren. Selbstverständlich sind die räumlichen Bedingungen den Bedürfnissen der Kinder und den Anforderungen unserer pädagogischen Arbeit angepasst.

Die Eingewöhnungsphase / Emotionales Lernen

Damit sich das Kind dauerhaft im Gruppenalltag wohlfühlt, benötigt es eine feste Bezugsperson. Dies ist allerdings ein Entwicklungsprozess, der bei jedem einzelnen Kind in  seiner Dauer sehr unterschiedlich ist. Das Kind soll langsam in den Gruppenalltag hineinwachsen!

Hierbei ist ein Elternteil oder eine andere familiäre Bezugsperson ein wichtiger Begleiter.

Erst zu dem Zeitpunkt, wenn sich zwischen dem Kind und einer Erzieherin eine erkennbare Bindung aufgebaut hat, kann die schrittweise Ablösung von der familiären Bezugsperson erfolgen. Die Eingewöhnung ist abgeschlossen, wenn das Kind sich im Gruppenalltag eingelebt hat.

Für die Eingewöhnungsphase sollte der Zeitraum von ca. zwei bis sechs Wochen eingeplant werden. Er richtet sich nach dem individuellen Befinden des Kindes.

Soziales Lernen

Das Kind lernt durch Beobachten und Nachahmen!

Mit den Lernanreizen des pädagogischen Personals und den Handlungsweisen der anderen Kinder in der Gruppe, bekommt das Kind neue Anreize zum eigenen Spiel und wird motiviert, selbstständig aktiv zu sein.

Im Zusammenleben mit den anderen Kindern in der Gruppe, kann das Kind sowohl durch das gemeinsame Spiel als auch durch Streit, bzw. Konfliktsituationen seine sozialen Fähigkeiten erwerben und erweitern.

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ü3- Bereich

Mit Eintritt in die „Regelgruppe“ (3 bis 6 Jahre), findet das Kind auch dort einen geregelten Tages- und Wochenablauf vor, der ihm Sicherheit und Orientierung bietet. Hierzu gehört auch der Beziehungsaufbau zwischen

den Erzieherinnen und dem Kind.

Das einzelne Kind soll sich zu einer selbstbewussten und selbstbestimmten Persönlichkeit entwickeln. Deshalb ist es im Kindergartenalltag wichtig, das Kind in seiner Fähigkeit zu unterstützen, selbstbestimmt zu handeln.

Eines unserer Ziele ist, das Kind in seiner Neugier und Lernfreude zu motivieren.

Durch Beobachtung nehmen wir das Kind mit seinen individuellen Bedürfnissen und Interessen wahr. Diese werden in unterschiedlichen pädagogischen Bildungsangeboten genutzt, wie z.B. unterschiedliche

Kreativangebote, Bewegungsangebote, Bilderbuchbetrachtungen usw., um den gewünschten Lerneffekt zu erzielen.

 

DSC04917

 

Kindergarten und Familie

Eine kooperative und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Eltern / Familie und pädagogischem Fachpersonal sorgt für eine gute Kindergartenzeit! (Erziehungs – und Bildungspartnerschaft)

Im Alltag heißt das:

  • Aufbau einer Vertrauensbasis durch regelmäßigen Informationsaustausch / Tür- und Angelgespräche
  • Elternabende/ Elternsprechtage
  • Dokumentationen über den Kindergartenalltag sorgen für Transparenz
  • „Entwicklungsgespräche“

Durch den regen Austausch mit Ihnen entsteht eine konstruktive Zusammenarbeit, die es uns ermöglicht unser pädagogisches Handeln auf die Bedürfnisse Ihres Kindes auszurichten. Jederzeit können Sie sich mit Ihren Fragen, Wünschen, Anregungen und Kritik an uns wenden.

Unsere Angebote für die Familie:

  • Eltern-Kind-Nachmittage
  • Oma / Opa – Nachmittag
  • Flohmarkt
  • Beteiligung auf dem Weihnachtsmarkt (Kerkhuisken)
  • Beteiligung an unseren festlichen Veranstaltungen
  • Beteiligung an pädagogischen Projekten
  • Informationsveranstaltungen mit pädagogischen Inhalten